Navi
07 Feb' 19

10 Tipps für eine rechtssichere Webseite

Du hast eine Webseite, bist dir aber unsicher, ob diese auch tatsächlich rechtlich tip top sauber und in Ordnung ist? Gerade in Bezug auf Datenschutz, Impressum und Bildrechten lauern dir als Webseitenbetreiber eine Reihe von Abmahn-Fallen, die dir teuer zu stehen kommen können.
 
Damit dir das auf gar keinen Fall passiert, zeigen wir dir 10 Tipps und To-Do´s für deine Unternehmensseite:
 

TIPP 1)

Sorge dafür, dass deine Website verschlüsselt ist

Grundsätzlich müssen alle Webseiten, auf denen personenbezogene Daten erhoben werden, SSL-verschlüsselt sein – auf alle Fälle dort, wo es um Kontaktformulare oder Newsletter-Anmeldungen geht. Ob eine Seite verschlüsselt ist, erkennst Du an der URL „https“ und an dem grünen Schloss vor der URL.
 

TIPP 2)

Aktualisiere deine Datenschutzerklärung & dein Impressum

Bezüglich der Datenschutzerklärung sind mit der DSGVO neue Informationspflichten hinzugekommen. Name des Betreibers der Website, Kontaktdaten, ggf. Datenschutzbeauftragter soweit erforderlich, Zweck der Datenverarbeitung, Rechtsgrundlage, Speicherdauer, Cookies, Server-Log-Files, Widerspruchsklausel, Beschwerderecht, Recht auf Datenübertragung, und Vieles mehr.
 

TIPP 3)

Überprüfe deine Formulare

Kontaktformular, Terminvereinbarung, Rückrufservice, Anfrage, etc. In jedem Formular darf man nur die personenbezogenen Daten erheben, die tatsächlich benötigt werden. Für eine Newsletter-Anmeldung benötigt man zum Beispiel nur die E-Mail-Adresse, nicht aber den Vor- und Zunamen. Und: Bei jedem Formular muss der Hinweis stehen, warum die Daten benötigt werden und auf welcher Rechtsgrundlage du sie verarbeitest und was damit passiert.
 

TIPP 4)

Checke deine Social-Media-Plugins und eingebetteten Videos

Die Social-Media-Plugins, die Facebook und Co. zur Verfügung stellen, sammeln vom Websitenutzer unbemerkt personenbezogene Daten und können so detaillierte Persönlichkeitsprofile erstellen. Ebenso wie eingebettete YouTube-Videos. Ersetze also deine Social-Media-Plugins durch Shariff-Buttons und verwende für YouTube-Videos den „erweiterten Datenschutzmodus und die Double-Klick-Lösung“.
 

TIPP 5)

Überprüfe deine Statistik-Tools

Nutzt du Google Analytics oder ähnliches, um zu analysieren, wie viele Besucher auf deine Seite kommen? Dann musst du den Tracking-Code anpassen und die IP-Adressen anonymisieren, mit Google einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung schließen und in der Datenschutzerklärung darauf hinweisen. Zusätzlich muss dort ein Link zu den Google Analytics Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen rein sowie eine Widerspruchsmöglichkeit integriert sein (die sogenannte Opt-Out-Funktion).
 

TIPP 6)

Informiere über Cookies

Fast alle Websites verwenden Cookies. Das sind diese kleinen Dateien, die Daten lokal auf dem Gerät speichern, um den Nutzer wiederzuerkennen und ihm das Surfen auf der Website zu erleichtern. Beim ersten Aufruf der Seite muss der User in der so genannten Cookie-Warnung die Einwilligung abgeben, dass er damit einverstanden ist.
 

TIPP 7)

Checke deine Newsletter

MailChimp, CleverReach oder Newsletter2Go – wer Newsletterdienste verwendet, muss mit dem Dienstleister einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung schließen. Auch das Anmeldeformular muss überarbeitet werden – dort muss stehen, welchem Zweck der Newsletter dient und welche Informationen Abonnenten erhalten, wenn sie sich dafür anmelden.
 

TIPP 8)

Brauchst du einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit deinem Provider?

Übernimmt dein Webhoster Aufgaben, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, wie beispielsweise die E-Mail-Verwaltung oder die E-Mail-Archivierung, dann liegt eine Auftragsverarbeitung vor und du musst einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung schließen.
 

TIPP 9)

Urheberrechte

Hast du Fotos von deinem Team oder Mitarbeitern auf deiner Website? Dann brauchst du eine schriftliche Einwilligung, dass diese damit einverstanden sind. Bei Stockbildern musst du den Fotografen, die Bildnummer und das Portal angeben, wo du es gekauft hast.
 

TIPP 10)

Keinen Plan? Dann frag uns!

Hört sich ganz schön kompliziert an, was? Aber alles halb so wild! Wir sind eRecht24 Partner und Spezialisten in Sachen DSGVO. Rufe uns an oder schreibe uns eine E-Mail! Gerne checken wir deine Webseite und machen sie rechtssicher.

Wie dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Wir beraten Sie gerne persönlich unter 0961 470 30 661.